Zu meiner Person

Dr. Dr. Katharina Ceming

Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming

Seit 2011 bin ich als Publizistin und Referentin tätig. In meinen Vorträgen, Büchern und Kursen gehe ich vor allem der Frage nach, was ein gutes Leben ausmacht und wie es gelebt werden kann. Als Philosophin und Theologin habe ich mich mit den unterschiedlichsten geistesgeschichtlichen Strömungen beschäftigt. Besonders die antiken Weisheitstraditionen des Westens und des Ostens haben zusammen mit der Integralen Theorie des amerikanischen Philosophen Ken Wilber mein Denken maßgeblich geprägt.

Womit ich mich beschäftige

Neben einer regen Vortrags- und Seminartätigkeit bin ich zudem Autorin zahlreicher Artikel und Bücher, wie Denken macht glücklich, der Spirituelle Notfallkoffer, Ab in die Wüste, Spiritualität im 21. Jahrhundert, Ernstfall Menschenrechte, Verbotene Evangelien, u. a. Als besonderes Glück empfinde ich es, dass ich zwei meiner größten Leidenschaften, das Reisen und das Philosophieren, mit meinem Beruf verbinden kann. Mehrmals im Jahr biete ich daher philosophische Reisen an, die es Menschen ermöglichen, sich in einer entspannten Atmosphäre an schönen Orten mit anderen Interessierten vertieft mit den wesentlichen Fragen unseres Daseins zu beschäftigen.

Was mich bewegt

Ich möchte eine Lanze für das philosophische und (selbst-)reflektierende Denken brechen, denn wir leben in einem Zeitalter, in dem nicht zu viel, sondern zu wenig gedacht wird. Die Art des Denkens, von der ich spreche, negiert weder unser Fühlen noch unser Wahrnehmen. Es hat nichts mit einer verkürzten Zweckrationalität zu tun, sondern es hilft uns, uns selbst, unser Tun und die Welt um uns herum zu verstehen und zu gestalten. Durch ein ganzheitliches Denken sind wir nicht nur in der Lage, neue Perspektiven einzunehmen und unseren Horizont zu erweitern, sondern wir können auch überprüfen, womit wir konfrontiert werden. Philosophisches Denken schult die Urteilskraft und die brauchen wir heute mehr denn je.

Was mich qualifiziert

Im Anschluss an mein Studium der katholischen Theologie und Germanistik promovierte ich 1999 in Philosophie. Bereits zu diesem Zeitpunkt beschäftigte ich mich mit spirituellen, soziokulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Fragen. Aus diesem Interesse heraus habilitierte ich mich 2002 in Fundamentaltheologie mit einer Studie zur mystischen Theologie im Christentum, Hinduismus und Buddhismus. 2009 erwarb ich mit einer Arbeit über das Verhältnis von Menschenrechten und Religionen noch einen theologischen Doktortitel. Von 2003 bis 2010 war ich als Professorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Paderborn und Augsburg tätig. Dazu kamen Lehraufträge an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland. Seit 2009 bin ich außerplanmäßige Professorin an der Universität Augsburg. Im April 2008 erhielt ich den Mystikpreis der Theophrastus Stiftung. Die größte Auszeichnung für mich ist aber das Feedback meiner KursteilnehmerInnen, die mir immer wieder bescheinigen, auf humorvolle und unkonventionelle Weise, komplexe Zusammenhänge verständlich zu vermitteln, ohne dabei simplifizierend oder reduktionistisch vorzugehen.